Die Patenschaftsurkunde

 Stellvertretender Staufenberger Bürgermeister Ernst Wettengel
bei der Übergabe der Urkunde an Albin Hack (rechts)
Die Patenschaftsurkunde
Vergrößerung durch anklicken von Bild und Urkunde möglich

"Diese Patenschaft will insbesondere den Porstendorfern als einer der stärksten Vertriebenengruppen in Staufenberg zugleich für alle Heimatvertriebenen das Bewusstsein vermitteln, eine zweite Heimat gefunden zu haben und will ihnen das Gefühl der Geborgenheit geben, bis die Stunde schlägt in der Sie in ihre alte, unvergessene Heimat zurückkehren dürfen". (So der Patenschaftstext der damaligen Urkunde)

Bereits 1946 fand das erste Vertriebenentreffen der Porstendorfer statt. Seit vielen Jahren nun richten die Ortsbetreuer der Porstendorfer und die Patenschaftsgemeinschaft das jährliche Treffen mit den Uttigsdorfern zusammen immer in Staufenberg aus.
Der 2005 ins Leben gerufene Stammtisch der Porstendorfer erfreut sich steigender Beliebtheit. Regelmäßig einmal im Monat trifft sich die Runde in Staufenberg. Die Besucher kommen nicht nur aus dem heimischen Raum. Regelmäßig treffen sich auch Mitglieder aus Alsfeld und Darmstadt in der Runde zum schwodern ein.
Die Runde trifft sich auch zu weiteren Gemeinsamkeiten z.B. Ausflüge, Fahrten, Museumsbesuche u. Theaterbesuche. Näheres hierzu finden Sie unter Termine.

Stand: 17.12.2012